Teamsponsor Sana Klinik Lübeck

Teamsponsor Sanitätshaus Stolle

Teamsponsor WolturnusTeamsponsor Rollimed

Teamsponsor Agentur NordsternTeamunterstützer Sozialverband Deutschland e.V.



Zweite Auflage des 3-gegen-3-Rollstuhlbasketballturniers in Nusse

[11.06.2016] Wie bereits vergangenen Sommer luden die Nusse Rams auch in diesem Jahr wieder zu einem Turnier um den Abschluss der Saison zu feiern. Die Turnierform des 3-gegen-3 wird bundesweit von den Firmen Otto Bock und Wellspect veranstaltet und von einzelnen Vereinen ausgerichtet. Gastgeber, und im zweiten Jahr in Folge, Ausrichter des Turniers, die Nusse Rams, begrüßten die Rollstuhlbasketballer aus Stralsund. Zudem konnte man wieder zwei “VIP´s“ begrüßen, Rehafachberater Christoph Schneider vom Sanitätshaus Stolle und den Geschäftsführer und Inhaber von “Saling Werkzeugmaschinen“ Michael Saling.


Michael Saling kam meist unbedrängt unter dem Korb 
zum Abschluss

In den vergangenen Wochen waren beide zum Training der Nusser gekommen um den Umgang mit Rollstuhl und Ball zu erproben und wie sich im Turnier zeigte, lohnte sich dies auch. Beide punkteten für ihre Teams. Vor Beginn des Turniers durften sie sich in eines der vier Teams losen. Christoph Schneider wurde in die zweite Mannschaft der Stralsunder gesteckt, Michael Saling zu der zweiten Mannschaft der Nusser. Pünktlich um 10 Uhr starteten dann die Mannschaften ins Turnier. Zwölf Spiele und drei Stunden später war die Vorrunde beendet und die zweite Mannschaft der Stralsunder belegte den ersten Tabellenplatz gefolgt von den beiden Nusser Teams, das Schlusslicht bildete Stralsunds erste Mannschaft. Jedoch konnte sich Katja Fiedler, Spielerin beim bisherigen Letzten, in der Pause beim Freiwurfwettbewerb durchsetzen und eine Luftpumpe, gesponsort von Wellspect, für ihr Team gewinnen.

Nach der Mittagspause ging das Turnier dann in die entscheidende Phase. Ausgehend von der Vorrundentabelle trafen der Erste und der Dritte, sowie der Zweite und Vierte aufeinander um sich für das Finale zu qualifizieren. Zwei spannende Spiele später standen die Finalisten fest, Nusse Rams 1 und Stralsund 2 würden um den 1. Platz spielen. Nusse Rams 2 und die erste Mannschaft der Stralsunder trafen im Spiel um den 3. Platz aufeinander. Beide Finalspiele sollten die spannendsten des Tages werden. Nach fünfmaliger Verlängerung stand endlich der dritte und vierte Platz fest, und nach einem ebenso knappen Spiel mit mehreren Verlängerungen auch der erste und zweite. Nusse Rams 2 belegte nach einer 6:8 Niederlage den vierten Rang, Stralsund 1 folgerichtig den Dritten. Das Finalspiel endete für Nusse Rams 1 mit einem 12:11 Sieg über Stralsund 2 und war wie bereits im Vorjahr ein schlechter Gastgeber und behielt die Trophäe in Nusse.

Hinterher war es aber beinahe egal, welcher Rang erreicht wurde, das Turnier hatte allen großen Spaß gemacht und war auch aus Sicht der “VIP´s“ ein voller Erfolg. Christoph Schneider, der schon früher leidenschaftlich Fußgängerbasketball spielte, hat das Basketball-Fieber wieder gepackt, er spielte sogar mit dem Gedanken, weiterzumachen und im Rollstuhlbasketball sein Glück zu versuchen. Michael Saling hatte vorher wenig bis gar nichts mit Basketball zu tun und musste anerkennend zugeben wie physisch anspruchsvoll der Rollstuhlsport doch ist.(LEI/FSD)


Magnus Gläser präsentierte sich erneut stark. Mit einer beeindruckenden Spielübersicht und, trotz geringer Spielpraxis, gut im Zusammenspiel
mit Center Lasse Eickemeyer.


Sportliches Fiasko im Saisonfinale

[28.02.2016] Die Nusse Rams waren am Sonntag zum letzten Mal Gastgeber in der Rollstuhlbasketball-Regionalliga. Gegen den Tabellenzweiten Hannover United 2 und die Spielgemeinschaft Rostock/Stralsund hatte es das Tabellenschlusslicht in eigenen Händen, den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen und den drohenden Abstieg in die Oberliga zu verhindern. Dazu allerdings mussten zwei Siege her. Doch diese Aufgabe erwies sich als zu schwer.

Das 24:70-Hinspieldebakel gegen die Niedersachsen noch in den Köpfen, starteten die Nusser nervös in ihr erstes Endspiel. Beflügelt von schnellen Korberfolgen und einer gut organisierten Defensive entwickelte sich gegen alle Erwartungen ein offenes und spannendes Spiel. Die immer noch von Ausfällen etlicher Leistungsträger gebeutelten Rams, konnten mit geschicktem Umschaltspiel die Defensive der Gäste ein ums andere Mal überlisten. Zur Halbzeit führte der Favorit aus Niedersachsen gerade mal mit einem Punkt (23:24).

Doch wie in den Vorwochen offenbarte sich in der zweiten Spielhälfte wieder deutlich die Schwäche der Lauenburgischen Korbjäger: Mangelnde Kondition führte zu einer eklatanten Abschlussschwäche. Im dritten und vierten Viertel bauten die Gäste von der Leine ihre Führung aus und verteidigten sie bis zur Schlusssirene erfolgreich. Die nicht unverdiente 48:57-Niederlage zeigte zwar manche Verbesserung im Nusser Spiel, brachte jedoch nicht die im Abstiegskampf so dringend benötigten Punkte ein. Für Nusse kämpften Arjen Teetzmann (17), Jan Wienk (13), Lasse Eickemeyer (10), Corin Depping (6), Hilke Theophile (2), Nadine Bollgehn, Magnus Gläser und Fabienne Depping auf dem Parkett.

Zwischenzeitlich konnte der direkte Tabellennachbar aus Adelby, einen 64:51-Sieg gegen United 2 verbuchen, was den sportlichen Abstieg der Nusser bereits vor der letzten Saisonpartie bedeutete. Dennoch motivierte Trainerin Nadiene Bollgehn ihre Mannschaft und appellierte an die Ehre: „Wir sind es unseren Fans und uns selbst schuldig, in diesem letzten Spiel noch einmal alles zu geben.“ So probierten die Rams gegen die SG Rostock/Stralsund verschiedene offensive Varianten aus. Doch die bekannten Schwächen der Nusser ermöglichten es den Mecklenburgern früh in der Partie für eine Vorentscheidung zu sorgen. Nach dem ersten Viertel betrug der Rückstand bereits sieben Korbpunkte.

Dennoch stemmten die Rams sich gegen die drohende Niederlage und kamen mehrmals bis auf wenige Punkte heran. Nach dem zwischenzeitigen 45:45-Ausgleich fehlte es einerseits an der letzten Konsequenz im Abschluss, andererseits auch an Entlastung von der Auswechselbank. Infolgedessen zeigte die Anzeigetafel nach 40 Spielminuten das 61:73-Endergebnis an – was die ernüchternde zwölfte Saisonniederlage bedeutete. Hilke Theophile war mit 17 Korbpunkten Topscorerin dieses Spiels und krönte damit eine hervorragende erste Saison im Trikot der Rams. An der Seite der Lübecker Erzieherin kamen Arjen Teetzmann und Lasse Eickemeyer (je 14), Jan Wienk (9), Nadine Bollgehn (5), Corin Depping (2), Magnus Gläser und Fabienne Depping zum Einsatz.

Mit nur zwei Siegen aus 14 Partien bleiben die Nusse Rams Tabellenschlusslicht und sind so erster sportlicher Absteiger aus der Regionalliga Nord. Allerdings muss sich in den kommenden Monaten zeigen, welchen Vereinen für die kommende Spielzeit eine spielfähige Mannschaft in der dritthöchsten deutschen Spielklasse zur Verfügung steht. Gerüchten zufolge stehen zwei Konkurrenten vor der Auflösung, so dass die Nusser „am grünen Tisch“ vielleicht doch die Regionalliga halten können. Eine endgültige Entscheidung fällt auf dem Norddeutschen Staffeltag, der am 22. Mai in Buchholz stattfindet. (LEI/FSD)



Ältere Artikel finden Sie im Archiv

Rollstuhlbasketball im Nusser TSV | webmaster@rollstuhlbasketball-nusse.de